Lopaz plus: die Anweisung, Analoga, Empfehlungen

Heute gibt es viele absolut unterschiedlicheArzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck. Jeder von ihnen hat seine eigenen Eigenschaften, es wird diesen oder anderen Kategorien von Patienten empfohlen. Es gibt jedoch eine Droge, dass Spezialisten einer Vielzahl von Menschen zunehmend verschrieben werden. Ärzte sind überzeugt von der Qualität dieser Medizin, die Möglichkeit ihrer breiten Anwendung. Dieses Medikament wird "Lozap plus" genannt und ist ein kombiniertes Mittel. In der internationalen Pharmakologie ist dieses Medikament als "Losartan + Hydrochlorothiazid" bekannt.

Was nützt das Medikament "Lopaz plus"? Die Anweisung empfiehlt die Verwendung dieses Arzneimittels zur Behandlung von Bluthochdruck (Bluthochdruck).

Das Mittel ist eine Tablette beschichtetSchale. Seine Wirkstoffe sind Kalium-Losartan und Hydrochlorothiazid. Die erste wirkt als Blocker von Angiotensin II, die zweite - als Diuretikum. Zusammen machen diese Substanzen das Medikament "Lozap plus" zu einem milden blutdrucksenkenden (drucksenkenden) Medikament. Es ist vor allem für ältere Patienten und Menschen mit konstant hohem Blutdruck gezeigt.

Meistens ist die empfohlene Dosis eine Tabletteam Tag. In besonders schweren Fällen können Sie zwei Tabletten täglich einnehmen. Die maximale und anhaltende Wirkung der Droge "Lozap plus" Anweisung verspricht drei Wochen nach Beginn der systematischen Behandlung.

Wie alle Tabletten hat diese Droge vieleKontraindikationen. Das Arzneimittel für "Lozap plus" verschreibt nicht für stillende Frauen, schwangere Frauen, Patienten mit eingeschränkter Leber oder Nieren. Es ist kontraindiziert für Menschen, die an Hypovolämie leiden (eine Abnahme des Blutvolumens) und für diejenigen, die viele Diuretika einnehmen. Anurie (Mangel an Wasserlassen), kann auch nicht die Droge "Lopaz plus."

Anweisung an die Droge warnt davorTabletten können Nebenwirkungen verursachen. Ein angioneurotisches Ödem des Gesichts oder des Halses kann auftreten, Schwindel, zu plötzlicher Druckabfall. Vielleicht erhöhte Wasserlassen, das Auftreten von Tachykardie.

Zu Gunsten der Behandlung hat die mögliche Seite unerwünschte Wirkungen des Medikaments "Lozap plus" übertroffen, die Instruktion besteht darauf, ohne ärztlichen Rat, Medizin kann nicht genommen werden.

Weil das Medikament eher sanft wirkt,ältere Menschen sind ausgewählte Einzeldosis: in der Regel genug Empfehlungen in der Anleitung zum Medikament. Darüber hinaus kann es zusammen mit anderen diuretischen und blutdrucksenkenden Arzneimitteln eingenommen werden. Es ist jedoch sehr vorsichtig, es zu tun. Die Einnahme mehrerer Medikamente gleichzeitig kann die Menge an Harnstoff und Kreatinin im Plasma erhöhen, insbesondere bei Menschen mit Nierenerkrankungen. Darüber hinaus kann es vor dem Hintergrund einer gemeinsamen Verabreichung zu einem Anstieg von Cholesterin, Hyperurikämie (überschüssige Harnsäure im Blut) und Gicht kommen.

Diese unangenehmen Erscheinungen bestätigen erneut, dass das Medikament "Lopaz plus" nur nach gründlicher Untersuchung durch einen Arzt eingenommen werden darf.

In der Regel reduziert dieses Medikament den Blutdruck gut, bewahrt die heilende Wirkung für eine lange Zeit.

Die Medizin "Lopaz plus", die in. Produziert wirdTschechische Republik gibt es Analoga. Dies sind Drogen, die eine ähnliche Wirkung haben, aber in anderen Ländern freigesetzt werden: Gizaar forte wird in Großbritannien produziert, Lorista N in Slowenien, Vazotens N in Island.

Die aktive Substanz all dieser Medikamente ist das gleiche Kalium Losartan.

Weil alle diese Medikamente im Preis unterschiedlich sind,In Apotheken großer Städte kann man statt eines verschriebenen Medikaments ein günstigeres Analogon empfehlen. Ein solcher Austausch ist grundsätzlich nicht verboten. Bevor man jedoch einen Ersatz oder ein Analogon kauft, sollte man sich zumindest telefonisch mit dem behandelnden Arzt beraten.

Trotz der Tatsache, dass alle oben genannten Analogavon der Droge "Lopaz plus" sind in etwa gleich, sie können unterschiedliche Auswirkungen auf Menschen mit unterschiedlichem "Set" von Krankheiten haben. Da nur der behandelnde Arzt die Eigenschaften seiner Patienten kennt, bleibt für ihn das letzte Wort in der Auswahl der Medikamente.